News aus der iGZ

  1. Über die Herausforderungen der Digitalisierung referierte Werner Stolz, iGZ-Hauptgeschäftsführer, bei der Messe Zukunft Personal in Köln. 

    iGZ-Hauptgeschäftsführer Werner Stolz: Vortrag auf der Zukunft Personal

    „Flexibilität wird zum Dauerzustand in Unternehmen und gerade da kann Zeitarbeit helfen. Die zukünftige Aufgabe der Zeitarbeit ist es, noch stärker den Anforderungen der Volatilität nachzukommen“, betonte Werner Stolz, Hauptgeschäftsführer des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen, bei seinem Grundsatzreferat auf der Messe Zukunft Personal in Köln.

    Er sprach in seinem Vortrag über die Herausforderungen der neuen digitalen Arbeitswelt und wie die Zeitarbeitsbranche diese meistert.

  2. iGZ befragt Parteien

    Der iGZ hat die Bundestagskandidaten aller Parteien, die eine realistische Chance haben, im nächsten Bundestag vertreten zu sein, angeschrieben und um ein Statement zur Zeitarbeit gebeten – aufgeteilt auf vier konkrete Fragen. 320 Abgeordnete haben bis zum erbetenen Stichtag geantwortet – und immer noch trudeln weitere Antworten ein. Für unsere Mitgliedsunternehmen haben wir die Antworten – sortierbar nach Namen oder Wahlkreis – zusammengestellt.

    „Die Antworten sind teilweise sehr individuell und persönlich.

  3. Über den digitalen Wandel auf dem Arbeitsmarkt diskutierten (v.l.): Prof. Markus-Oliver Schwaab, Human Resources Competence Center, Hochschule Pforzheim, Tanja Nackmayr, Geschäftsführerin Bildungs- und Arbeitsmarktpolitik, unternehmer nrw, Marcel Speker, iGZ-Leiter Kommunikation und Arbeitsmarktpolitik, Chrisian Iwanowski, Gewerkschaftssekretär IG Metall NRW und iGZ-Bundesvorsitzender Christian Baumann. 

    Zeitarbeit als flexibler Dienstleister

    „Zeitarbeit rekrutiert nachhaltig und flexibel die richtigen Personen für den Arbeitsmarkt“, fasste Christian Baumann, Bundesvoritzender beim Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) zusammen. Seiner Meinung nach habe sich die Zeitarbeitsbranche vom reinen Flexibilitätspuffer zu einer Branche entwickelt, die nachhaltig Mitarbeiter gewinnt.

    Rund 150 Zuschauer lauschten gespannt der lebhaften Diskussion über die kommenden Herausforderungen für die Zeitarbeitsbranche.

  4. Der Bundesvorsitzende des iGZ, Christian Baumann (l.), und Clemens von Kleinsorgen, iGZ-Referat Arbeitsmarktpolitik, diskutierten am iGZ-Stand mit den Kongressteilnehmern.

    iGZ beim 3. Zukunftskongress Migration & Integration 2017

    Die Zeitarbeit ist Vorreiter bei der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt. Keine Branche hat mehr geflüchtete Menschen in den ersten Arbeitsmarkt vermittelt als die Zeitarbeit. Grund genug für Vertreter von Wirtschaft, Politik und Wissenschaft, sich bei der Branche nach ihren Erfahrungen zu erkundigen.

    Der iGZ bot hierzu Gelegenheit als Partner beim „3. ZUKUNFTSKONGRESS MIGRATION & INTEGRATION 2017“ im Presse- und Informationsamt der Bundesregierung in Berlin.

  5. iGZ-Bundesvorsitzender Christian Baumann stand dem Radiosender WDR 2 Rede und Antwort.

    iGZ-Bundesvorsitzender im WDR 2-Radiointerview

    „Hier werden Äpfel mit Birnen verglichen“, bringt es Christian Baumann, Bundesvorsitzender des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ), auf den Punkt. Im Radiointerview mit dem Westdeutschen Rundfunk (WDR) nahm er Stellung zu Gehaltsunterschieden zwischen Zeitarbeitsbeschäftigten und der Stammbelegschaft.

    Ob es nicht unfair sei, wenn zwei, die das Gleiche machen, unterschiedlich viel verdienen, fragte die Moderatorin im

  6. Moderiert von Claudia Kramer-Santel, Westfälische Nachrichten, diskutierten Marcel Speker, iGZ-Leiter Kommunikation und Arbeitsmarktpolitik, Sybille Benning, CDU-Bundestagsabgeordnete, Prof. Dr. Georg Milbradt, ehem. Ministerpräsident Sachsen, und Josef Rickfelder, Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Münster (v.l.).

    iGZ beim Wirtschaftsforum der CDU Münster

    Wie wird sich der Arbeitsmarkt in Deutschland im Zuge der Digitalisierung weiterentwickeln? Beim CDU-Wirtschaftsforum in Münster diskutierte Marcel Speker, iGZ-Leiter Kommunikation und Arbeitsmarktpolitik, darüber mit dem ehemaligen Ministerpräsidenten des Freistaates Sachsen, Prof. Dr. Georg Milbradt, sowie Münsters Bundestagsabgeordneter Sybille Benning.

    Neben dem demografischen und dem Klimawandel zählt Milbradt vor allem den technischen Fortschritt zu den großen Herausforderung der Zukunft.

  7. Manpower Arbeitsmarktbarometer vorgestellt

    13 Prozent der deutschen Unternehmen planen im vierten Quartal 2017 neue Mitarbeiter einzustellen. Das bedeutet einen Anstieg um zwei Prozent im Vergleich zum dritten Quartal. 81 Prozent erwarten keine Veränderung ihrer Mitarbeiterzahlen und sechs Prozent rechnen mit einem Stellenabbau. Daraus folgt ein Netto-Beschäftigungsausblick von plus fünf Prozent im vierten Quartal. Das geht aus dem Arbeitsmarktbarometer der ManpowerGroup hervor.

    Damit hat der Netto-Beschäftigungsausblick um einen Prozentpunkt zum Vorquartal abgenommen und verhält sich relativ stabil.

  8. Verordnung im Bundesanzeiger veröffentlicht

    Die dritte Mindestlohnverordnung für die Pflegebranche ist im Bundesanzeiger veröffentlicht worden und tritt am 1. November in Kraft. Die ersten Lohnerhöhungen werden zum Jahreswechsel fällig.

    Ab dem 1. Januar 2018 steigt der

  9. Die Projektgruppe ProPeZ traf sich zur ersten Dialogwerkstatt. 

    ProPeZ-Dialogwerkstatt erfolgreich gestartet

    Lebhafte Diskussionen, gemeinsame Arbeitsphasen und ein humorvolles Miteinander prägten das erste Modul der ProPeZ-Dialogwerkstatt, das in der vergangenen Woche mit deutschen und polnischen Mitgliedsunternehmen des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) durchgeführt wurde.

    „Wir leisten ein Stück weit Pionierarbeit“, waren sich die Teilnehmer einig.

  10. iGZ-Hauptgeschäftsführer Werner Stolz zeigte einem Besucher den Messestand auf der Zukunft Personal.

    Besucher strömten zahlreich zum iGZ-Stand

    „Das ist ja mal eine richtig coole Idee“, befand ein Messebesucher das auf alt getrimmte Wohnzimmer am Messestand des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) auf der Messe Zukunft Personal in Köln.

    Potenzielle Kundenunternehmen und solche, die es schon sind, statteten dem iGZ einen Besuch auf der Messe ab.

   

dekra logo

   

IGZ-logo

   
prompt Personaldienstleistungen oHG
Xylanderstraße 1    76829 Landau
Tel: +49 (0)6 341 935 720  
Fax: +49 (0)6 341 935 721