News aus der iGZ

  1. PDK-Azubis verdienen laut iGZ-Empfehlung jetzt schon mehr

    Für Auszubildende soll es künftig einen Mindestlohn geben. Darauf haben sich CDU/CSU und SPD im Koalitionsvertrag geeinigt. In der Zeitarbeit ist die Vergütungssituation jedoch jetzt schon besser: Der iGZ empfiehlt für angehende Personaldienstleistungskaufleute (PDK) in Westdeutschland ein um 28 Prozent höheres Ausbildungsgehalt.

    „Ja, es handelt sich um einen

  2. Diskutierten über das geplante Einwanderungsgesetz (v.l.): Prof. Dr. Aladin El-Mafaalani, Serap Güler, MdL Heike Wermer und MdL Matthias Kerkhoff. (Foto: Lennart Leimbach)

    CDU-Werkstattgespräch zum Einwanderungsgesetz

    „Zeitarbeit gehört laut ersten Zahlen des IAB zu den Wirtschaftsgruppen, die effektiv eine hohe Integrationsleistung durchgeführt haben“, merkte iGZ-Hauptgeschäftsführer Werner Stolz beim Werkstattgespräch zum geplanten Einwanderungsgesetz der CDU-Landtagsfraktion in Düsseldorf an. Mit Anteilen von etwa 25 Prozent beschäftige keine Branche mehr Flüchtlinge.

    Dennoch gebe es für Einwanderer aus nicht

  3. Thomas Dick, iGZ-Regionalkreisleiter Rheinland-Pfalz Süd, informierte über die Besonderheiten der Zeitarbeitsbranche und die Arbeit des iGZ.

    Zeitarbeit in der Praxis beim Kooperationstreffen „Pro Arbeit“

    Thomas Dick, Regionalkreisleiter Rheinland-Pfalz Süd beim Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ), referierte beim Kooperationstreffen „Pro Arbeit“ in Dietzenbach über Zeitarbeit und die Arbeit des iGZ. Er beleuchtete rechtliche Grundsätze sowie das Thema Flüchtlingsintegration durch Zeitarbeit.

    „Die Stärke der Zeitarbeit ist, dass wir Geflüchtete schnell in Arbeit bringen können“, betonte Dick.

  4. ManpowerGroup veröffentlicht Studienergebnisse

    Eine ordentliche Ausbildung ist wichtig für die Zukunft im Berufsleben, doch das allein ist nicht alles. Umfangreiche praktische Berufserfahrung, wie sie gerade Zeitarbeitnehmer mit ihren häufig wechselnden Beschäftigungsverhältnissen sammeln, ist umso wichtiger. Dies belegt eine repräsentative Erhebung zum Thema Fachkräfte, die im Auftrag der ManpowerGroup durchgeführt wurde.

    Vier von fünf Befragten erachteten einen Meisterbrief oder anderweitige Qualifikationsnachweise als wichtig.

  5. iGZ unterstützt Initiative von BA und ZAV

    Mit ihrem Projekt zur Rekrutierung ausländischer Fachkräfte lief die Bundesagentur für Arbeit (BA) bei den iGZ-Mitgliedern offene Türen ein. Binnen drei Wochen meldeten sich bereits gut 170 Zeitarbeitsunternehmen, um als Pioniere an dem neuen Projekt teilzunehmen.

    „Ziel ist es ein Kontaktnetzwerk aufzubauen.

  6. IAB-Studie veröffentlicht Studie zur Digitalisierung

    Das Risiko, durch Computer oder computergesteuerte Maschinen ersetzbar zu werden, steigt am schnellsten in Helferberufen. Viele neue Technologien seien marktreif geworden, die vor allem einfache Tätigkeiten ersetzen können. Das geht aus einer aktuellen Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.

    Insgesamt sind 25 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Deutschland dem Risiko ausgesetzt, dass innerhalb ihres Berufs mehr als 70 Prozent der Tätigkeiten durch Computer oder c

  7. Kompetenzentwicklung fördern, Kunden einbinden, Innovationsbereitschaft, Fortbildung: Die Ergebnisse der Zukunftswerkstatt beim iGZ-Forum Personalmanagement in Düsseldorf waren vielfältig. Neben Impulsvorträgen, diskutierten die Teilnehmer und tauschten sich beim Gallery-Walk im Foyer aus.

    Ablauf und Ergebnisse des iGZ-Forums fasst der Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen nun in einem Video zusammen, das auch auf dem iGZ-eigenen Youtube-Kanal "

  8. Die Referenten Thorsten Rensing, Detlef Hühnert, Katrin Lohner und Prof. Dr. Werner Sauter diskutierten, moderiert von Lars Lentfer (v.l.), über die Zukunft der Zeitarbeit.

    iGZ-Forum Personalmanagement Düsseldorf

    Fünf zentrale Fragen zur Zukunftsfähigkeit der Zeitarbeitsbranche standen beim iGZ-Forum Personalmanagement in Düsseldorf im Vordergrund. Den rund 100 Teilnehmern wurden bei fachlichen Vorträgen und kleineren Diskussionsrunden konkrete Anregungen für die alltägliche Arbeit im Unternehmen gegeben. Insbesondere die Themen Kompetenzentwicklung, Digitalisierung, Rekrutierungsmethoden, Geschäftsmodelle und Personalentwicklung wurden ausgiebig diskutiert.

    Thorsten Rensing, Mitglied im iGZ-Bundesvorstand, begrüßte zum Auftakt die Teilnehmer beim Forum Personalmanagement und freute sich auf interessante Vorträge und angeregte Diskussionen mit den Tei

  9. Detlef Hühnert, Geschäftsführer Hühnert Training: "Auch Auszubildende einbinden, die mit jungen frischen Ideen kommen."

    iGZ-Forum Personalmanagement: Bildung als Chance

    „Nur diejenigen Personaldienstleister werden die Zukunft meistern, die Herausforderungen auch konsequent angehen“, mahnte Detlef Hühnert, Geschäftsführer Hühnert Training, in seinem Vortrag beim iGZ-Forum Personalmanagement in Düsseldorf. Unter der Überschrift „Bildung als Chance für die Zeitarbeitsbranche“erinnerte er die rund 100 Teilnehmer daran, dass Bildung und Weiterbildung zentrale Elemente dieser Aufgabe seien.

    „Dafür müssen die Menschen begeistert werden“, verwies der Referent auf eine der Grundvoraussetzungen zur Realisierung.

  10. Christian Baumann, iGZ-Bundesvorsitzender: "Die Normalarbeitszeit wird ersetzt durch die Rund-um-die-Uhr-Beschäftigung."

    iGZ-Forum Personalmanagement: iGZ-Bundesvorsitzender referierte

    „Wir müssen selbstbewusster werden“, betonte Christian Baumann, iGZ-Bundesvorsitzender. „Denn dank der Zeitarbeit haben viele arbeitslose Menschen endlich wieder eine Perspektive, und das ist uns zu verdanken.“ Beim iGZ-Forum Personalmanagement in Düsseldorf analysierte Baumann die Stärken der Zeitarbeitsbranche. Vor den rund 100 Teilnehmern verwies er insbesondere auf das hohe Professionalisierungsniveau der Branche im Bereich Recruiting.

    Auch die

   

dekra logo

   

IGZ-logo

   
prompt Personaldienstleistungen oHG
Xylanderstraße 1    76829 Landau
Tel: +49 (0)6 341 935 720  
Fax: +49 (0)6 341 935 721